Menü

Willkommen

 

bei "Dogs Nepal"

 

einem kleinen Hilfsprojekt für Straßenhunde in Nepal

 

von der „Naturan Gesellschaft für friedfertige Lebensweisen“

(www.naturan.de,und www.naturan.org).

 

„Naturan“ bezeichnet eine naturschonende Lebensweise, durch die Pflanzen und Tiere nicht verletzt oder getötet werden.

Nepal besitzt ein großes Potential in Form exzellenter Hunde, die dort auf den Straßen leben. Die Treue des Hundes, seine Bereitschaft sich dem Menschen voller Zuneigung anzuschließen und ihn zu begleiten und zu beschützen sowie dessen hohe Aufopferungsbereitschaft für das menschliche Wohl wird dort bislang nur von wenigen Menschen begriffen.

Trotz vielfach grausamer Behandlungen, trotz Hunger, Durst und Krankheiten sind die Straßenhunde immer wieder bereit, Menschen ihre Zuneigung zu schenken,

Seit Tausenden von Jahren sind diese Hunde aus einem harten Ausleseprozess hervorgegangen, der nur den Klügsten und Robustesten das Überleben ermöglichte.

Nepals Straßenhunde haben einen wundervollen Charakter, und wer sie versorgt hat, wird die Erlebnisse mit ihnen nie mehr vergessen.

Während unseres Aufenthaltes in Nepal versuchen wir jeden kranken Hund gemeinsam mit Tierärzten vor Ort zu versorgen. Da wir nicht in Nepal wohnen, sind wir auf die Kooperation mit Tierfreunden angewiesen, die die tägliche Fütterung übernehmen und im Bedarfsfalle einen Tierarzt rufen. Seit 2008 haben wir uns im Hinblick auf die langfristige Versorgung auf ein Hunderudel konzentriert, so dass die Anwohner dort wissen, dass keine Tollwutgefährdung von den Hunden ausgeht und deren Bestand aufgrund von Sterilisation stabil bleibt. Im Laufe der Jahre haben wir festgestellt, dass zuverlässige Kooperationspartner seltene und große Glückfälle darstellen. Wir führen das Projekt daher nur so lange durch, wie die regelmäßige Versorgung vor Ort gewährleistet wird. Aufgrund jahrelanger Erfahrungen haben wir uns entschlossen, es bei diesem kleinen Projekt zu belassen.

Von Einheimischen, die ebenfalls Straßenhunde füttern, wurden wir um Übernahme der Kosten für die medizinische Versorgung der Tiere sowie für die Impfungen gebeten. Insbesondere die Tollwutschutzimpfung ist von großer Bedeutung. Die Sorge von einem tollwutkranken Hund gebissen zu werden, trägt auch zur Ablehnung der Straßenhunde bei. Zusätzlich zu „unseren“ Hunden halten wir die veterinärmedizinische Versorgung dieser Hunde sowie kranker Streuner seit Jahren aufrecht.

Unsere Erfahrungen und Erkenntnisse stellen wir als Information gern zur Verfügung.